Was passiert alles in den ersten 12 Lebensmonaten bei gesunden Kindern?

Die ersten 12 Lebensmonate Ihres Kindes sind von so vielen Lernerfahrungen und Entwicklungsschritten geprägt, dass diese nicht alle im Detail aufgezählt werden können, es wäre zu umfangreich. Wir haben die wichtigste Punkte zusammengefasst.

Bitte bedenken Sie, dass sich jedes Kind in seinem eigenen Tempo entwickelt und die Entwicklung eine grosse Vielfalt von Kind zu Kind aufweist.


Sozialverhalten

Mit etwa 6–8 Wochen tritt erstmals das soziale Lächeln auf. Was bedeutet soziales Lächeln? Der Säugling reagiert auf ein vertrautes wie auf ein fremdes Gesicht mit einem Lächeln. Anfänglich wird das Lächeln durch die Umrisse des menschlichen Gesichtes ausgelöst. In diesem Stadium kann auch ein Ballon ein Lächeln hervorrufen. Doch in den folgenden Wochen richtet der Säugling seine Aufmerksamkeit zunehmend auf die Augen und die Augenbrauen. Ab dem 5. Monat beginnt der Mund eine Rolle zu spielen und ab dem 6. Monat beginnt der Säugling auf den mimischen Ausdruck eines Gesichtes zu achten und darauf zu reagieren. Vertraute und fremde Personen werden an der Stimme, dem Aussehen und dem Aufnehmen (körperliche Berührung) unterschieden. Damit erklärt man sich das Fremdeln.
Gegen Ende des ersten Lebensjahres beginnt das Kind einfache Handlungen, wie in die Hände klatschen und winken, nachzuahmen.


Bewegung

Zuerst schläft das Kind viel und liegt meistens auf dem Rücken. Doch mit 3-4 Monaten beginnt es sich auf die Seite zu drehen. Bald dreht es sich vom Rücken auf den Bauch und wieder zurück. Aus dem Sitzen mit Unterstützung entwickelt sich mit 4-6 Monaten das freie Sitzen. Die Bewegungen werden flüssiger und es beginnt zu kriechen. Manche Kinder rutschen auf dem Gesäss, das nennt man shuffling. Ein sogenannter wichtiger Meilenstein in der Entwicklung ist das Aufziehen zum Stehen und die ersten Schritte, bis der freie Gehbeginn durchschnittlich mit 12-14 Monaten beginnt. Manche Kinder laufen oft schon mit 10 Monaten, andere mit 18 Monaten frei.


Erkunden

Die Erkundung der Welt beginnt sofort nach der Geburt. Anfänglich erkundet der Säugling die Gegenstände, indem er diese in den Mund nimmt. Danach wird der Gegenstand mit den Händen untersucht und schliesslich erfolgt im Alter von 8-9 Monaten das gezielte Betrachten und Untersuchen eines Gegenstandes (visuelles Erkunden).


Sprechen

Obwohl im 1. Lebensjahr meistens noch keine Worte gesprochen werden, finden sehr viele vorbereitende Entwicklungsschritte statt. Aus anfänglich einzelnen Lauten werden Lautfolgen wie bah-bah-bah, die schliesslich in mama-mama übergehen. Spätestens jetzt ist der Familienchor um eine starke Stimme reicher.


Essen

Doch was ist mit den Mahlzeiten? Die ersten Zähnchen treten bei den meisten Kindern zw. dem 5. und 8. Monat auf. Spätestens am Ende des 1. Lebensjahres ist das Essensangebot um vieles reicher geworden. Ihr Kind behauptet sich problemlos am Familientisch. Es nimmt inzwischen feste Nahrung zu sich und beginnt diese zu kauen. Es spielt aber auch gerne damit, wobei so manches Auge zugedrückt werden muss.


Schlafen

Am Anfang schläft der Säugling noch sehr viel und meistens ohne geregelten Tag-Nacht-Rhythmus. Mit ca. 2 Monaten beginnen die Kinder in der Nacht mehr zu schlafen als am Tag und ein Rhythmus mit 2-3 Tagesschlafepisoden entwickelt sich. Der Schlafbedarf ist in jedem Alter und von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Jedes Kind kann nur solange schlafen, wie es seinem Schlafbedarf entspricht. Für den Tagschlaf gilt, so viel Schlaf wie nötig, damit das wache Kind aktiv und zufrieden ist.


Quelle

Remo H. Largo: Babyjahre. Die frühkindliche Entwicklung aus biologischer Sicht. Carlsen, Hamburg 1993. Piper, München 2010
Oskar Jenni und Remo Largo (2013): Wachstum und Entwicklung. In: Hoffmann, Lentze, Spranger, Zepp.
Pädiatrie: Grundlagen und Praxis, 4. Auflage. Seiten 8-91.